Wednesday, 10 January 2018

"Facing the Bitter Truth"-Filmpreis 2017

BESTER FILM


  • Baby Driver
  • Detroit
  • Grave
  • Happy End
  • I Am Not Your Negro
  • Jackie
  • La La Land
  • Manchester by the Sea
  • Moonlight
  • The Other Side of Hope


BESTE REGIE


  • Kaouther Ben Hania – La belle et la meute
  • Kathryn Bigelow – Detroit
  • Bertrand Bonello – Nocturama
  • Julia Ducournau – Grave
  • Barry Jenkins – Moonlight
  • Dee Rees – Mudbound
  • Edgar Wright – Baby Driver


BESTE HAUPTDARSTELLERIN


  • Mariam Al Ferjani als Mariam in La belle et la meute
  • Alexandra Borbély als Mária Rácz in On Body and Soul
  • Taraji P. Henson als Katherine Goble Johnson in Hidden Figures
  • Jennifer Lawrence als Mother in mother!
  • Ruth Negga als Mildred Loving in Loving
  • Natalie Portman als Jacqueline "Jackie" Kennedy in Jackie
  • Kristen Stewart als Maureen Cartwright in Personal Shopper


BESTER HAUPTDARSTELLER


  • Joel Edgerton als Richard Loving in Loving
  • Shahab Hosseini als Emad Etesami in The Salesman
  • Daniel Kaluuya als Chris Washington in Get Out
  • Jean-Pierre Léaud als König Louis XIV in La mort de Louis XIV
  • Josh O'Connor als Johnny Saxby in God's Own Country
  • Robert Pattinson als Constantine "Connie" Nikas in Good Time
  • Andy Serkis als Caesar in War for the Planet of the Apes


BESTE NEBENDARSTELLERIN


  • Taraneh Alidoosti als Rana Etesami in The Salesman
  • Mary J. Blige als Florence Jackson in Mudbound
  • Kirsten Dunst als Edwina Morrow in The Beguiled
  • Naomie Harris als Paula in Moonlight
  • Michelle Pfeiffer als Woman in mother!
  • Octavia Spencer als Dorothy Vaughan in Hidden Figures
  • Tilda Swinton als Lucy und Nancy Mirando in Okja


BESTER NEBENDARSTELLER


  • Mahershala Ali als Juan in Moonlight
  • Ian Hart als Martin Saxby in God's Own Country
  • Lucas Hedges als Patrick Chandler in Manchester by the Sea
  • Garrett Hedlund als Jamie McAllan in Mudbound
  • Bill Skarsgård als It / Pennywise the Dancing Clown in It
  • Patrick Stewart als Charles Xavier / Professor X in Logan
  • Jean-Louis Trintignant als Georges Laurent in Happy End


BESTE VOICEOVER-PERFORMANCE


  • Will Arnett als Bruce Wayne / Batman in The Lego Batman Movie
  • Bradley Cooper als Rocket in Guardians of the Galaxy Vol. 2
  • Zach Galifianakis als The Joker in The Lego Batman Movie
  • Gael García Bernal als Héctor in Coco
  • Samuel L. Jackson als James Baldwin in I Am Not Your Negro
  • Sixtine Murat als Camille in Ma vie de Courgette
  • Alanna Ubach als Mamá Imelda Rivera in Coco


BESTES SCHAUSPIEL-ENSEMBLE


  • Detroit – John Boyega, Joseph David-Jones, Nathan Davis Jr., Kaitlyn Dever, John Krasinski, Jacob Latimore, Anthony Mackie, Jason Mitchell, Hannah Murray, Ben O'Toole, Will Poulter, Jack Reynor, Algee Smith, Ephraim Sykes, Leon Thomas III
  • Hidden Figures – Mahershala Ali, Kevin Costner, Kirsten Dunst, Taraji P. Henson, Janelle Monáe, Jim Parsons, Glen Powell, Octavia Spencer
  • Manchester by the Sea – Casey Affleck, Anna Baryshnikov, Heather Burns, Kyle Chandler, Tate Donovan, Kara Hayward, Lucas Hedges, Gretchen Mol, Michelle Williams, C. J. Wilson
  • Moonlight – Mahershala Ali, Patrick Decile Naomie Harris, Alex Hibbert, André Holland, Jharrel Jerome, Janelle Monáe, Jaden Piner, Trevante Rhodes, Ashton Sanders
  • Mudbound – Jonathan Banks, Mary J. Blige, Jason Clarke, Kelvin Harrison Jr., Garrett Hedlund, Jason Mitchell, Rob Morgan, Carey Mulligan
  • The Salesman – Maral Bani Adam, Shirin Aghakashi, Taraneh Alidoosti, Sahra Asadollahi, Ehteram Boroumand, Emad Emami, Shahab Hosseini, Babak Karimi, Mehdi Koushki, Mojtaba Pirzadeh, Mina Sadati, Farid Sajadhosseini, Sam Valipour
  • Thor: Ragnarok – Cate Blanchett, Benedict Cumberbatch, Matt Damon, Idris Elba, Jeff Goldblum, Chris Hemsworth, Luke Hemsworth, Tom Hiddleston, Anthony Hopkins, Rachel House, Sam Neill, Mark Ruffalo, Tessa Thompson, Karl Urban, Taika Waititi


BESTER NICHT-ENGLISCHSPRACHIGER FILM


  • La belle et la meute (Arabisch)
  • Graduation (Rumänisch)
  • Grave (Französisch)
  • Happy End (Französisch)
  • Kedi (Türkisch)
  • Ma vie de Courgette (Französisch)
  • La mort de Louis XIV (Französisch)
  • Nocturama (Französisch)
  • On Body and Soul (Ungarisch)
  • The Other Side of Hope (Finnisch)


BESTER ANIMATIONSFILM


  • Coco
  • The Lego Batman Movie
  • Ma vie de Courgette


BESTER DOKUMENTARFILM


  • Human Flow
  • I Am Not Your Negro
  • Kedi


BESTES ORIGINALDREHBUCH


  • Get Out – Jordan Peele
  • Graduation – Cristian Mungiu
  • Jackie – Noah Oppenheim
  • Manchester by the Sea – Kenneth Lonergan
  • Nocturama – Bertrand Bonello
  • On Body and Soul – Ildikó Enyedi
  • Wilde Maus – Josef Hader


BESTES ADAPTIERTES DREHBUCH


  • La belle et la meute – Kaouther Ben Hania (basierend auf der Autobiografie Coupable d'avoir été violée von Meriem Ben Mohamed)
  • The Beguiled – Sofia Coppola (basierend auf dem Roman The Beguiled von Thomas P. Cullinan sowie dem Film The Beguiled von Don Siegel)
  • Guardians of the Galaxy Vol. 2 – James Gunn (basierend auf der Comicreihe Guardians of the Galaxy von Dan Abnett und Andy Lanning sowie dem Film Guardians of the Galaxy von James Gunn)
  • The Lego Batman Movie – Seth Grahame-Smith, Chris McKenna, Erik Sommers, Jared Stern, John Whittington (basierend auf Figuren aus dem Film The Lego Movie von Phil Lord und Christopher Miller sowie der Comicfigur Batman von Bill Finger und Bob Kane)
  • The Lost City of Z – James Gray (basierend auf dem Sachbuch The Lost City of Z von David Grann)
  • Ma vie de Courgette – Céline Sciamma (basierend auf dem Roman Autobiographie d'une Courgette von Gilles Paris)
  • Moonlight – Barry Jenkins, Tarell Alvin McCraney (basierend auf dem unveröffentlichten Theaterstück In Moonlight Black Boys Look Blue von Tarell Alvin McCraney)


 BESTE KAMERA




  • The Beguiled – Philippe Le Sourd
  • Blade Runner 2049 – Roger Deakins
  • Dunkirk – Hoyte van Hoytema
  • Jackie – Stéphane Fontaine
  • La La Land – Linus Sandgren
  • Moonlight – James Laxton
  • Mudbound – Rachel Morrison


BESTER SCHNITT


  • 20th Century Women – Leslie Jones
  • Baby Driver – Jonathan Amos, Paul Machliss
  • Dunkirk – Lee Smith
  • Good Time – Ronald Bronstein, Ben Safdie
  • Logan Lucky – Steven Soderbergh
  • Moonlight – Joi McMillon, Nat Sanders
  • The Other Side of Hope – Samu Heikkilä


BESTE FILMMUSIK


  • Nicholas Britell – Moonlight
  • Tamar-kali Brown – Mudbound
  • Sophie Hunger – Ma vie de Courgette
  • Justin Hurwitz – La La Land
  • Mica Levi – Jackie
  • Daniel Lopatin – Good Time
  • John Williams – Star Wars: The Last Jedi 


BESTER TON


  • Baby Driver – Mary H. Ellis, James Peterson, Julian Slater
  • Blade Runner 2049 – Theo Green, Mark A. Mangini
  • Dunkirk – Richard King, Mark Weingarten
  • Good Time – Ryan M. Price, Patrick Southern
  • Jackie – David Miranda
  • Personal Shopper – Nicolas Moreau
  • Star Wars: The Last Jedi – Ren Klyce, Bonnie Wild, Matthew Wood


BESTE AUSSTATTUNG


  • The Beguiled – Jennifer Dehghan, Anne Ross, Amy Silver
  • Blade Runner 2049 – David Doran, Bence Erdelyi, Lydia Fry, Dennis Gassner, Paul Inglis, Tibor Lázár, Rod McLean, Alessandra Querzola, Stefan Speth
  • Free Fire – Paul Frost, Liz Griffiths, Nigel Pollock, Paki Smith
  • La mort de Louis XIV – Sebastián Vogler
  • mother! – Larry Dias, Isabelle Guay, Deborah Jensen, Martine Kazemirchuk, Philip Messina
  • Silence – Dante Ferretti, Huang Wen-Ying, Francesco Lo Schiavo, Michael Tsung-Ying Yang, Wang Zhi-Yeng, Weng Ding-Yang
  • Star Wars: The Last Jedi – Andrew Bennett, Neal Callow, Todd Cherniawsky, Dean Clegg, John Dexter, Rick Heinrichs, Jason Knox-Johnston, Chris Lowe, Richard Roberts, Phil Sims, Matt Wynne


BESTE KOSTÜME


  • The Beguiled – Stacey Battat
  • Free Fire – Emma Fryer
  • La mort de Louis XIV – Nina Avramovic
  • Star Wars: The Last Jedi – Michael Kaplan
  • Thor: Ragnarok – Mayes C. Rubeo
  • Valerian and the City of a Thousand Planets – Olivier Bériot
  • Wonder Woman – Lindy Hemming


BESTE SPEZIALEFFEKTE


  • Baby Driver
  • Blade Runner 2049
  • Dunkirk
  • Guardians of the Galaxy Vol. 2
  • Okja
  • Star Wars: The Last Jedi
  • War for the Planet of the Apes


"SPOILER ALERT": BESTE SZENE




__________

Nominationen-Total:
  • 10 Nominationen: Moonlight
  • 7 Nominationen: Mudbound, Jackie
  • 6 Nominationen: Baby Driver, Star Wars: The Last Jedi
  • 5 Nominationen: The Beguiled, Manchester by the Sea, Ma vie de Courgette
  • 4 Nominationen: Coco, La belle et la meute, Blade Runner 2049, Dunkirk, Good Time, Guardians of the Galaxy Vol. 2, La La Land, The Lego Batman Movie, La mort de Louis XIV
  • 3 Nominationen: Detroit, Get Out, God's Own Country, Grave, Happy End, Hidden Figures, I Am Not Your Negro, mother!, Nocturama, On Body and Soul, The Other Side of Hope, Personal Shopper, The Salesman, Thor: Ragnarok
  • 2 Nominationen: Free Fire, Graduation, It, Kedi, Loving, Okja, War for the Planet of the Apes, Wonder Woman
  • 1 Nomination: 20th Century Women, Human Flow, Logan, Logan Lucky, The Lost City of Z, Silence, Valerian and the City of a Thousand Planets, Wilde Maus

Tuesday, 9 January 2018

The Best Films of 2017


"The year is over – time for the best-of lists to pour in; time for me to throw my own picks for the best films of the year into the mix. It may be excruciating to choose favourites – arguably even 'anti-art', as New Yorker TV critic Emily Nussbaum puts it – but I’d be lying if I said I didn’t look forward to the process every single year, again and again. In 2017, I didn’t even struggle to find a clear film of the year, which, as regular readers of my lists will know, has become something of a rarity recently."

Zu lesen gibt es die Liste auf The Zurich English Student.

Saturday, 23 December 2017

Kinojahr 2017: Top 10

1
MOONLIGHT
(Barry Jenkins, USA)


2
THE OTHER SIDE OF HOPE
(Toivon tuolla puolen, Aki Kaurismäki, Finnland)


3
HAPPY END
(Michael Haneke, Frankreich/Österreich)


4
I AM NOT YOUR NEGRO
(Raoul Peck, USA)


5
GRAVE
(Julia Ducournau, Frankreich/Belgien)


6
DETROIT
(Kathryn Bigelow, USA)


7
JACKIE
(Pablo Larraín, USA)


8
LA LA LAND
(Damien Chazelle, USA)


9
MANCHESTER BY THE SEA
(Kenneth Lonergan, USA)


10
BABY DRIVER
(Edgar Wright, USA)



HONOURABLE MENTIONS
  • Coco (Adrian Molina, Lee Unkrich)
  • Get Out (Jordan Peele)
  • Kedi (Ceyda Torun)
  • Ma vie de Courgette (Claude Barras)
  • La mort de Louis XIV (Albert Serra)
  • mother! (Darren Aronofsky)
  • Nocturama (Bertrand Bonello)
  • Personal Shopper (Olivier Assayas)

Tuesday, 19 December 2017

Un beau soleil intérieur

© Frenetic Films

★★★

"Barthes' Gedankenfragmente über die Liebe in einen Film zu verwandeln, ist keine leichte Aufgabe, und zu behaupten, Denis und Angot hätten sie mit Bravour gemeistert, wäre zuviel des Guten. Un beau soleil intérieur ist ein ansprechendes Porträt über das Sex- und Liebesleben einer Frau Mitte 50, überzeugt aber mehr mit einzelnen Momenten als mit übergreifender Brillanz."

Ganze Kritik auf Maximum Cinema (online einsehbar).

Monday, 18 December 2017

The Killing of a Sacred Deer

© Xenix Filmdistribution GmbH

★★★★★

"The Killing of a Sacred Deer ist eine eindringliche Demonstration der Kunstform Film – ein Werk, das sich sowohl auf der ästhetischen als auch auf der inhaltlichen Ebene durch kompromisslose, visionäre Eigenwilligkeit auszeichnet. Es ist ein Film, der ebenso unterhält wie verstört und fasziniert. Dafür geht man ins Kino."

Ganze Kritik auf Maximum Cinema (online einsehbar).

Sunday, 10 December 2017

The Square

Als im Mai 2016 die Festivaljury von Cannes die Goldene Palme an I, Daniel Blake vergab, wurde das gemeinhin als politisches Statement gedeutet. Zu Recht, ist Ken Loachs Sozialdrama doch ein unmissverständliches Plädoyer für Menschlichkeit im Zeitalter des gnadenlosen Turbokapitalismus.

Ein Jahr später ging Cannes' höchste Ehre an The Square, den neuen Film des Schweden Ruben Östlund (Force Majeure). Und auch hier kam die Politik ins Spiel – unmissverständlich sogar: In seiner Laudatio nannte Jurypräsident Pedro Almodóvar die zweieinhalbstündige Satire ein Porträt der "Diktatur der Political Correctness".

Diese Beschreibung erinnert ein wenig an Östlunds Hauptfigur, den Stockholmer Museumskurator Christian (Claes Bang), der in einem Interview mit der Journalistin Anne (Elisabeth Moss) die Frage nach einem pseudointellektuell formulierten Katalogeintrag mit einem unzusammenhängenden Wortschwall beantwortet, der komplett am Thema vorbeizielt. Das ist The Square – ein pseudointellektueller Film, der seinem Publikum selbstzufriedenen Zynismus und pubertäre Apathie als politische Haltung zu verkaufen versucht.

Er erzählt von der Titel gebenden Ausstellung, an deren Planung Christian beteiligt ist. "The Square", eine klar gekennzeichnete Fläche von 16 Quadratmetern, soll "ein Ort des Vertrauens und der Fürsorglichkeit" sein. Innerhalb des Vierecks "haben wir alle dieselben Rechte und Pflichten".

Östlund, der Kritik an seinem Schaffen – gerade seinem Umgang mit geistig behinderten Figuren – gerne mit dem Verweis beiseite wischt, seine Satire richte sich gegen alles und jeden, parodiert in The Square einerseits die moderne Kunstwelt. Diese ist bekanntermassen ein leichtes Ziel: Hier werden horrende Summen für bisweilen frustrierend simple Bilder, Skulpturen und Konzepte hingeblättert. Hier können Künstler reich werden, ohne je Hand an ihre Werke gelegt zu haben. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, lebt die Szene doch nicht zuletzt von der verschwurbelten Abenteuerlichkeit, mit der ihren Objekten Bedeutsamkeit eingeimpft wird. Der Schmähspruch "Es sagt so viel, indem es so wenig sagt" ist längst zum geflügelten Wort geworden.

Christian (Claes Bang) arbeitet als Kurator eines Stockholmer Kunstmuseums.
© Xenix Filmdistribution GmbH
Alle diese Punkte hakt der Film denn auch pflichtbewusst ab, ohne dabei aber wirklich die Oberfläche zu durchbrechen. Ein wackeliger Stuhlturm oder ein Raum voller Sandhügel dienen als satirisch aufgeladene Requisiten; die Planungssitzungen, denen Christian beiwohnt und in denen nach möglichst reisserischen Vermarktungsstrategien gesucht wird, zeichnen das Bild eines Milieus, in dem selbst die viel gelobte Spontaneität der Kunst einstudiert ist. Weh tut das niemandem. Es ist die "liberale Elite" – die biedere, nette, moderate Bourgeoisie –, die ein wenig über sich selbst lächelt, sich dabei aber zugleich für ungemein subversiv hält.

Ideologisch wenigstens ein bisschen fokussierter kommt der Teil des Films daher, in dem sich Christian mit Stockholms Unterschicht auseinandersetzen muss. Als ihm ein Trickbetrüger Handy und Portemonnaie stiehlt, lokalisieren er und sein Assistent (Christopher Laessø) Ersteres dank GPS in einem Wohnblock. Daraufhin schreiben die beiden einen Drohbrief, in dem sie die Wertgegenstände zurückverlangen, und verteilen ihn im entsprechenden Haus.

Im Zuge dieser Operation kommt Christian wiederholt mit Bedürftigen in Kontakt, denen er, wenn überhaupt, nur äusserst widerwillig hilft. Hier lotet The Square die angebliche Scheinheiligkeit der liberalen, bildungsbürgerlichen Oberschicht aus. Sie singt das hohe Lied von der Solidarität der Menschen, jedoch nur im theoretisch-künstlerischen Sinne: Sobald ausserhalb eines kontrollierten Rahmens wie "The Square" Nächstenliebe gefragt ist, verhalten sich Christian und Konsorten genauso kalt und abweisend wie die Konservativen, die sie dafür so gerne kritisieren.

Die neueste Ausstellung, für die Christian verantwortlich ist, nennt sich "The Square".
© Xenix Filmdistribution GmbH
Das Problem mit diesem Argument – und das Problem mit Östlunds Anspruch, Satire gegen alle zu machen – ist, dass The Square hochgradig absurder Strohmänner bedarf, um es überhaupt erst nachvollziehbar wirken zu lassen. Christians höfliche Gleichmut grenzt mitunter an Soziopathie; sein Verhalten wirkt dermassen künstlich, so sehr der Stossrichtung der Erzählung unterworfen, dass die daraus folgenden Interpretationen kaum von allgemeingültigem Wert sind. Östlund persifliert nicht die Gesellschaft, wie sie ist; er veräppelt die Gesellschaft, die er sich selber zurechtlegt. Wo Almodóvar einen Aufstand gegen die politische Korrektheit erkennt, findet sich hier lediglich eine ideologische Bankrotterklärung.

Darüber hinaus fehlt auch diesem Aspekt des Films jegliche Finesse, jegliche Subtilität. In zweieinhalb Stunden lernt das Publikum, dass Christian eine Ausstellung über menschliche Einigkeit kuratiert, diese Ideale in seinem Privatleben aber beharrlich ignoriert. Hier ist keine Tiefe zu finden, keinerlei Doppelbödigkeit – was man sieht, ist alles, was man bekommt. Und viel gibt es hier nicht zu sehen.

Während die Vorbereitungen auf "The Square" auf Hochtouren laufen, kommen sich Christian und die Journalistin Anne (Elisabeth Moss) näher.
© Xenix Filmdistribution GmbH
Insofern ist die Laufzeit von 150 Minuten nichts anderes als ein Akt der Selbstverliebtheit. Neben der offensichtlichen und uninspiriert vorgetragenen Satire wartet The Square vorab mit langen, peinlich berührenden Dialogszenen auf, die sich an der Cringe-Comedy Judd Apatows (Knocked Up, This Is 40, Trainwreck) zu orientieren scheinen. Einige davon mögen durchaus amüsante Momente enthalten, doch insgesamt blähen sie einen Film, der bestenfalls Stoff für 90 Minuten in petto hat, auf eine durch nichts zu verantwortende und ermüdende Länge auf.

Den einzigen Beleg, dass er der Palme d'or würdig ist, liefert The Square in seinem letzten Drittel. Eine aus praktisch jedem Zusammenhang gerissene Szene, in der ein Schauspieler (Hollywood-Stuntdarsteller Terry Notary) im Rahmen eines Performance-Kunstwerks einen aggressiven Menschenaffen mimt und auf die Gäste eines Gala-Banketts losgeht, liefert mehr an potenziellem Diskussionsstoff als alle anderen Sequenzen zusammen. Auf sich allein gestellt, gäbe sie einen brillanten Kurzfilm ab. So aber bleibt sie der einzige Höhepunkt in einem Langfilm zum Vergessen.

★★